Waldwege weiterhin gesperrt – Landstraße ab morgen wieder frei

23.01.2018

WICKEDE (RUHR). Die Nachwehen des Orkans „Friederike“ sind an vielen Stellen in der Ruhrgemeinde noch zu spüren: Neben den Reparaturen stark beschädigter Dächer machen vor allem das Aufräumen nach dem gewaltigen Windbruch in der Wäldern noch viel Arbeit.

Die Rodungsarbeiten am Hang oberhalb der Landstraße 732 – vom Bahnübergang „Haus Füchten“ in Richtung Echthausen – wurden am heutigen Dienstag (23. Januar 2018) allerdings abgeschlossen. Am Abend rückten Harvester (Holzvollerntemaschine), Rückezug und Raupe wieder von dem Gelände ab. Zurück geblieben ist ein kahler Hang sowie eine stark mit Waldboden verschmutzte Fahrbahn, die am Mittwochmorgen mit einer Kehrmaschine gereinigt werden soll. – Danach wolle man gegen 10 Uhr auch die Sperrung der Strecke zwischen der Gemeindehalle in Echthausen und Voßwinkel wieder freigeben, erklärte Revieroberförster Ansgar Breuer vom zuständigen Forstbetrieb Ketteler-Boeselager gegenüber „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“.

Der Orkan "Friederike" hätte schätzungsweise mehr als tausend Festmeter Holz in dem kleinen Waldstück zu Boden gebracht, so Breuer. Da der Sturm die Baumstämme wie Holzstäbchen bei einem Mikado-Spiel kreuz und quer übereinander geworfen hätte, habe man das Chaos von oben herab abarbeiten müssen. Ein Teil des Forstes sei ja schon zu Anfang des Monats durch Orkanböen zerstört worden (wir berichteten).

Sperrung für Spaziergänger: Weiterhin Lebensgefahr in heimischen Wäldern 

Ansonsten bleiben die heimischen Wälder auch in der Woche nach dem Orkan weiterhin lebensgefährlich.

In Gelsenkirchen sei am gestrigen Montag (22. Januar 2018) ein Waldarbeiter bei Aufräumarbeiten tödlich verletzt worden, heißt es seitens des forstwirtschaftlichen Landesbetriebes „Wald und Holz NRW“. Zudem sei eine Spaziergängerin in einem Wald bei Hamm schwer verletzt worden, die sich offenbar nicht an das behördliche Betretungsverbot gehalten hat, welches auch für die Wickeder Wälder bis Ende Januar 2018 und voraussichtlich noch darüber hinaus gilt.

„Friederike hat in den Wäldern gefährliche Verhältnisse verursacht. (…)  Wer in die gesperrten Wälder geht, begibt sich und die Rettungskräfte leichtfertig in Gefahr. Für aktuell gesperrte Waldflächen gilt: Auf jeden Fall draußen bleiben!“ mahnte Andreas Wiebe als Leiter des Landesbetriebes „Wald und Holz NRW“ heute nochmals ausdrücklich.

Auch bei Windstille drohen lose Baumteile noch zu Boden zu krachen 

Gefährlich könne es auch dort werden, wo auf den ersten Blick alles in Ordnung scheine. Äste könnten immer noch urplötzlich aus den Baumkronen herunter krachen. Und auch Bäume, die nach dem Sturm schräg stünden, könnten bei Windstille nachträglich noch der Länge nach umkippen.

„Die Baumkrone schlägt dann plötzlich meterweit vom Wurzelteller entfernt auf den Boden auf“, heißt es in einer Mitteilung der Forstbehörde.

Aufräumarbeiten nach den Sturmschäden können noch Wochen oder Monate dauern

Wenngleich Förster und Waldarbeiter zusammen mit den Waldbesitzern versuchten die Wege möglichst schnell frei zu räumen und die Sturmschäden zu beseitigen, dauere die gefährliche Sturmholz-Aufarbeitung voraussichtlich noch Wochen oder sogar Monate.

Der Wald bliebe so lange für Spaziergänger und andere zu Erholungszwecken gesperrt.

Wer dies missachte riskiere seine eigene Gesundheit und bringe eventuell auch Rettungskräfte in Lebensgefahr, mahnten die Fachleute der nordrhein-westfälischen Forstverwaltung.

Die Gemeinde Wickede (Ruhr) weist die Bürger auf ihrer Homepage übrigens ausdrücklich auf das Betretungsverbot für die örtlichen Waldstücke hin. An mehreren Waldwegen stehen zudem Warnbaken.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"  

ANZEIGE
Blick auf den Waldhang oberhalb der Landstraße 732 zwischen dem Bahnübergang "Haus Füchten" und Echthausen FOTO: ANDREAS DUNKER
Blick auf den Waldhang oberhalb der Landstraße 732 zwischen dem Bahnübergang "Haus Füchten" und Echthausen FOTO: ANDREAS DUNKER
Die Sperrung der Strecke zwischen Echthausen und Voßwinkel soll am Mittwochvormittag wieder aufgehoben werden. FOTO: ANDREAS DUNKER
Die Sperrung der Strecke zwischen Echthausen und Voßwinkel soll am Mittwochvormittag wieder aufgehoben werden. FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

TERMINE

BUTTON
 
 

KURZ & KNAPP

  • 04.12.2017  Qualifizierung zum Senioren-Trainer

    WICKEDE (RUHR). Erstmals bietet sich für Wickederinnen und Wickeder die Möglichkeit an einer kostenlosen Qualifizierung zum Senioren-Trainer teilzunehmen. Die Qualifizierung findet in Kooperation mit der „Geschäftsstelle Engagementförderung“ der Stadt Arnsberg statt.

 
 
 
 

Folgen / Teilen

 
 
Weblication_Logo